Der Fotograf & die Technik

profile photo

Der Fotograf

Mein Name ist Daniel Kueck. Die Fotografie ist ein ständiger Begleiter meines Lebens.

Als fotografischer Autodidakt habe ich mich unter anderem intensiv mit der Technik und mit den Besonderheiten der modernen und der klassischen Fotografie beschäftigt. Ich habe die digitale Revolution in der Fotografie hautnah miterlebt. Die Jagd nach immer mehr Megapixeln. Die Jagd nach immer noch besseren Auflösungen.

Einige Jahre habe ich mich ausschließlich der Studiofotografie gewidmet.
Menschen und vor allem Produkte unter Studiobedingungen ins rechte Licht zu rücken stellt nicht nur an die Aufnahmetechnik ganz besondere Ansprüche.

Meine Leidenschaft ist aber nach wir vor die analoge Schwarz-Weiss-Fotografie.
Kaum ein anderes Gebiet in der Fotografie lässt soviel kreativen Spielraum und dabei die volle Kontrolle von der Aufnahme bis zum fertigen Bild.
Ich fotografiere nicht für das Internet. Ich fotografiere für großformatige Abzüge meiner fotografischen Arbeiten.
Meine Arbeiten werden in Kleinstauflagen von maximal 5 Abzügen angefertigt und verkauft.

Warum immer noch analog?
Analoge Fotografie hat auch in unserer modernen Zeit ganz besondere Reize.
Das Komponieren verlangt mehr Achtsamkeit und Sorgfältigkeit. Der technische Umgang mit dem Thema Film ist ein anderer. Der Bezug zum Bild ist ein anderer. Analoge Fotografie verlangt im Gegensatz zur digitalen Bilderwelt wesentlich mehr Übung und Know-How.
Auch die Schärfe und Auflösung ist der digitalen Fotografie immernoch mindestens ebenbürtig. Vor allem wenn man im Großformat fotografiert. Wenn eine DSLR mit 36MP ab einer Druckgröße von DIN A2 in die Knie gezwungen wird, fängt der Spaß beim analogen Großformat erst an.
Aber auch die analoge Kleinbildfotografie hat heute noch ihre Darseinsberechtigung. Sie bietet einen interessanten und vor allem kostengünstigen Einstieg in die analoge Fotografie. Für die Veröffenltichung im Internet ist die Auflösung des analogen Kleinbildes auch meißt ausreichend.

Digitale Fotografie:
Ich habe mich ebenfalls ausgiebig mit der digitalen Fotografie beschäftigt und nutze diese auch.
Selbstverständlich verfüge ich über aktuelle digitale Technik und die entsprechend hochwertigen Optiken.

Die Weitergabe von Wissen ist seit Jahren ein integraler Bestandteil meines fotografischen Kosmos.
Außerdem habe ich als Fachlektor für das Buch "Der digitale Fotokurs" (Markt & Technik Verlag, ISBN 978-3-8272-4781-0) gearbeitet.

Die Technik

Ich arbeite mit unterschiedlichen Kameras und verschiedenen Aufnahmeformaten. Vorzugsweise fotografiere ich im analogen Grossformat mit Fachkameras auf einer optischen Bank. Hin und wieder nutze ich auch das kleinere Mittelformat für meine Aufnahmen. Hin und wieder fotografiere ich auch digital. In dem Fall kommt Equipment von Nikon zum Einsatz. Je nach Einsatzzweck kann ich so auf die optimale Technik zurück greifen.
Hauptsächlich kommmen folgende Kameras zum Einsatz:

  • Sinar F2
  • Mamiya RZ 67 ProII
  • NIkon D800E
Neben dem richtigen Aufnahmeformat ist in der analogen Fotografie das "richtige" Filmmaterial für eine gelungene Fotografie von großer Wichtigkeit. Wie die meißten Fotografen habe auch ich viel Zeit damit verbracht, die richtige Film-Entwickler-Kombination herauszufinden, um das für mich optimale Ergebnis zu erzielen. Genauer gesagt nutze ich verschiedene Hersteller und Sorten. Je nach gewünschtem Resultat kommen folgende Filme zum Einsatz:
  • Ilford Delta
  • Fomapan Foma
  • Kodak TMax
Entwickelt werden die Filme in Caffenol, XTOL, oder TMAX Entwickler.

In der digitalen Welt nutze ich überwiedegen Capture1 vom Hersteller Phase One. Photoshop kommt bei mir nur selten zum Einsatz, auch wenn ich das Programm beherrsche.